TuS Griesheim läuft

Das Darmstädter Echo berichtet:

Einsame Jagd nach Bestzeiten beim Griesheimer Straßenlauf

Leichtathletik – Souveräne Sieger beim Straßenlauf in Griesheim: Nordhesse, Äthiopier und südhessische Triathletin

Tempomacher auf der Wilhelm-Leuschner-Straße: Das Halbmarathon-Feld beim Griesheimer Straßenlauf – angeführt vom späteren Sieger Marco Schwab (Kassel/Mitte) sowie Lokalmatador und Vorjahressieger Björn Kuttich (rechts daneben).  Foto: thomas zöller
Beim 43. Griesheimer Merck-Straßenlauf gab es zwei klare Sieger: Gutu Abdeteoddee aus Äthiopien hatte über zehn Kilometer mehr als zwei Minuten Vorsprung, Marco Schwab aus Kassel legte über eine Minute zwischen sich und den Rest der Halbmarathonläufer.

Der Straßenlauf in Griesheim wird gerne genutzt, um die eigene Rekordliste aufzufrischen. Die flache und gut asphaltierte Hauptstraße war auch am Sonntag für einige Spitzenläufer wieder das verlockende Terrain, doch trotz fast idealer Bedingungen blieben die persönlichen Ziele meist unerreicht. „Mein vierter Start hier, und zum ersten Mal habe ich meine Bestzeit nicht verbessert“, sagte Marco Schwab vom PSV Kassel schwer schnaufend, aber auch schon wieder lächelnd. Schließlich war er gerade als einsamer Sieger des Halbmarathons ins Ziel gelaufen. In 1:10:41 Stunden hatte er zwar auch sein sehr spezielles Ziel verfehlt, den nordhessischen Rekord der Altersklasse M 40 zu verbessern. Aber die Fahrt aus dem hügeligen Nord- ins flache Südhessen hat sich für ihn auch deswegen gelohnt, „weil’s ja auch schon Spargel gibt“.

Alamo Damisambat hatte Schwab erst einmal mit einem forschen Start überrascht. Aber den für die LG Eintracht Frankfurt laufenden Äthiopier holte er noch auf der ersten der vier Runden ein und ließ ihn dann gut eine Minute hinter sich. Nach 1:14:16 Minuten lief Björn Kuttich ins Ziel und war damit überhaupt nicht zufrieden. 18 Sekunden blieb der Griesheimer bei seinem Heimspiel über seiner bei seinem Vorjahressieg an gleicher Stelle gelaufenen Bestzeit. „Nach fünf Kilometern habe ich schon gemerkt, dass es heute sehr schwer wird“, sagte Kuttich, der wiederum vier Minuten zwischen sich und den nächsten Läufer legte. Nach 1:18:02 Minuten war Kai Trukenmüller vom ASC Darmstadt der mit Abstand beste Läufer der Altersklasse M 35, auf Rang sechs lieferte Teamkollege Dieter Kux ein weiteres starkes Rennen als M 50-Sieger.

Gedanken um künftigen Streckenverlauf

Die Wilhelm-Leuschner-Straße viermal hoch und runter zu rennen ist freilich nicht nach jedermanns Geschmack, weshalb wohl die 210 im Ziel angekommenen Läufer auch um einiges hinter der Vorjahresresonanz zurückblieben. „Wir werden uns sicher ein paar Gedanken um den zukünftigen Streckenverlauf machen“, sagte Organisator Thomas Zöller, der sich bei Sonnenschein und milden Temperaturen immerhin über reichlich Nachmelder freuen konnte. Was sich aber vor allem auf den Zehn-Kilometer-Lauf auswirkte.

Gutu Abdeteoddee hatte von Anfang an nur das Führungsrad vor sich, dessen Fahrer immerhin einen Schnitt von fast 20 km/h halten musste. Der für LG Eintracht Frankfurt laufende Äthiopier rannte die zwei Runden in 30:47 und kam damit immerhin nah an den Streckenrekord. „Ich hatte nach der Hälfte etwas Probleme mit dem Oberschenkel“, erklärte der in Mörlenbach lebende Zwanzigjährige, der schon den Silvesterlauf in Griesheim gewonnen hatte und der als Nächstes beim Marathon in Kassel der Konkurrenz davonlaufen will.

Daniela Sämmler denkt weit über die Landesgrenzen und die zehn Kilometer hinaus. Mit dem Fernziel Ironman-Challenge im Sommer in Roth will die Triathletin vom DSW Darmstadt in zwei Wochen über die halbe Ironman-Distanz auf Fuerteventura glänzen. Auf der kanarischen Insel hat sie schon einen Teil der Saisonvorbereitung verbracht, deren intensive Einheiten ihr am Sonntag noch in den Beinen steckten: „Ich wollte meine Zehn-Kilometer-Zeit verbessern, tat mich aber von Anfang schwer“, erklärte die 26-Jährige, die eine 36 in der Endzeit stehen haben wollte. Es wurden 37:19 Minuten, die aber für einen Sieg mit fünf Minuten Vorsprung auf Vereinskollegin und W 40-Siegerin Anke Werner reichten.

Auf den kürzesten Distanzen des Straßenlaufs waren die Mädchen des ausrichtenden TuS Griesheim am schnellsten: Meike Kohlenberger ließ in 3:44 Minuten im einen Kilometer langen Schülerlauf auch alle Jungs hinter sich, Magdalena Mendel beim 300 Meter langen Bambinilauf. Über zwei Kilometer musste sich Vereinskollege Leon Günther im Finalsprint Joshua Becker (Frankfurt) geschlagen geben.